Bauarbeiter

Österreich

Bau- Gewerkschaft fordert hitzefrei

Artikel teilen

Angesichts der aktuellen Hitzewelle bittet die Gewerkschaft Bau-Holz Niederösterreich die Baufirmen, ihren Mitarbeitern hitzefrei zu geben. 

Bei der Hitzewelle 2019 habe österreichweit jedes zweite Unternehmen - 5.245 Betriebe - diese Möglichkeit genutzt, 39.122 Bauarbeiter bekamen damals frei. "Überall dort, wo wir die 32,5 Grad Celsius an Hitze überschreiten, mein Appell an die Arbeitgeber und die Auftraggeber: Stellt bitte die Arbeiten ein", sagte Baugewerkschafter Rudolf Silvan am Dienstag.

Er erinnerte daran, dass die Arbeitgeber hitzefrei erst anordnen müssen, ein automatisches Anrecht darauf existiert nämlich nicht. Bei Anwendung der Hitzeregelung gibt es eine Entgeltfortzahlung von 60 Prozent für die Arbeiterinnen und Arbeiter. Die Kosten würden dem Arbeitgeber vollständig von der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) bezahlt.