falscher polizist

oesterreich

Grazerin übergab falschem Polizisten Geld und Wertsachen

Betagte Frau soll auf "Liste" vermeintlicher Einbrecher gestanden sein und übergab  mehrere zehntausend Euro an den Betrüger

Ein Betrüger hat sich am Dienstagabend gegenüber einer 80-jährigen Grazerin am Telefon als Polizist ausgegeben und ihr Geld und Wertsachen um mehrere zehntausend Euro herausgelockt. Der Unbekannte hatte ihr weisgemacht, ihr Name stünde auf einer Liste vermeintlicher Einbrecher. Die "Polizei" müsse ihre Wertsachen sicherstellen. Kurz darauf übergab sie bei ihr an der Wohnungstür einem Mann Geld und Wertgegenstände, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark am Mittwoch mit.

Übergabe von mehreren zehntausend Euro

Der Unbekannte hatte die betagte Grazerin gegen 22.20 Uhr am Festnetztelefon angerufen und sich als Polizist vorgestellt. Er sagte ihr, in der Nähe ihrer Wohnung sei eingebrochen worden, ihr Name finde sich auf einer Liste der vermeintlichen Einbrecher. Dann forderte er die Frau auf, ihr Bares und weitere Wertgegenstände zusammenzupacken und einem "Kollegen", welcher zu ihr kommen würde, zu übergeben. Die Pensionistin folgte den Anordnungen und übergab Geld und Wertsachen im Wert von mehreren zehntausend Euro an einen Unbekannten, der kurze Zeit nach dem Telefonat an der Wohnadresse der 80-Jährigen auftauchte. Als die Sache der Grazerin seltsam vorkam, verständigte sie die echte Polizei.

Warnung vor Betrug dieser Art

Die Kriminalprävention warnte zum wiederholten Male vor falschen Kriminalbeamten bzw. Polizisten. Die Polizei hole niemals Wertgegenstände ab, um sie in Sicherheit zu bringen. Auf entsprechende Aufforderungen solle man nicht eingehen, das Telefonat beenden und den Polizeinotruf 133 wählen. Die Polizei rief dazu auf, Angehörige und Bekannte, die möglicherweise von solchen Betrugshandlungen noch nicht gehört haben, zu informieren und zu sensibilisieren.