Ukraine Flüchtlinge

oesterreich

where2help: Plattform für freiwillige Helfer

Der Fonds Soziales Wien weist auf die Plattform "where2help" hin. Diese bringt Freiwillige mit Organisationen und Initiativen zusammen, die Unterstützung benötigen. 

Der Fonds Soziales Wien (FSW) arbeitet mit der Stadt Wien, NGOs, Blaulichtorganisationen und Vertretern der Zivilgesellschaft daran, dass geflüchtete Menschen aus der Ukraine Unterstützung und Betreuung erhalten und sicher in Wien ankommen, berichtete der FSW am Donnerstag. Gleichzeitig wurde auf die Freiwilligen-Plattform "where2help" hingewiesen. 

Mehr als 80 Organisationen

"Die Plattform wurde 2015/2016 speziell für den Flüchtlingsbereich ins Leben gerufen", sagte FSW-Geschäftsführerin Anita Bauer. Mehr als 80 Organisationen seien bereits registriert. Freiwilligen können jene Initiativen unterstützen, die am meisten ihren Vorstellungen entsprechen. Mehr als 3.000 Menschen hätten sich bis dato eingetragen, seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine seien mehr als 100 Freiwillige neu dazugekommen "Der Bedarf an Freiwilligen wird rasant steigen, sobald mehr geflüchtete Menschen aus der Ukraine nach Wien kommen. Schon jetzt zeichnet sich eine enorme Fluchtbewegung innerhalb Europas ab", betonte Bauer.

Die Registrierung ist auf where2help.wien möglich.