Flüchtlinge

ukraine-krise

Mehr als 21.000 Flüchtlinge in Griechenland und Zypern

Athen öffnete während der Flüchtlingskrise 2015 errichtete Camps wieder.

Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine sind in Griechenland rund 13.000 ukrainische Flüchtlinge eingetroffen. Darunter seien 4.161 Minderjährige, teilte das griechische Bürgerschutzministerium am Dienstag mit. Im benachbarten EU-Land Zypern kamen laut dem zypriotischen Staatsfunk bisher mehr als 6.000 Menschen aus der Ukraine an.

Zudem sind gut 2.000 Menschen aus der Ukraine auf der Ferieninsel geblieben, die dort bereits arbeiteten oder Urlaub machten und wegen des Kriegs nicht in ihre Heimat zurückkehren können. Auch diesen werde wie allen anderen Kriegsflüchtlingen "rasch und unbürokratisch" geholfen, berichtete der zypriotische Staatsrundfunk (RIK) am Dienstag.

Camps von Flüchtlingskrise 2015 reaktiviert

In beiden EU-Staaten bekommen nach Angaben der Behörden alle Flüchtlinge aus der Ukraine für die nächsten zwölf Monate eine Sozialversicherungs- und Steuernummer. Zudem hat Griechenland bereits drei Camps wieder geöffnet, die während der Flüchtlingskrise 2015 errichtet worden waren. Die meisten Flüchtlinge aus der Ukraine kommen jedoch bisher bei Verwandten und Freunden unter. In Griechenland leben zahlreiche Ukrainer, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 emigriert waren.